Streit mit der Fluggesellschaft? – Rechtsanwälte helfen

Die Koffer sind gepackt und man liegt in Gedanken schon am Strand. Mit Problemen rechnet im Vorfeld kaum einer. Damit keine finanziellen Verluste entstehen, gibt es eine Lösung.

Die Reise ist gebucht, die Koffer sind gepackt und man freut sich schon auf seinen wohlverdienten Urlaub. Von Problemen vor, während oder nach dem Urlaub möchte man nichts wissen und macht sich im Vorfeld auch keine Gedanken darüber.
Schon am Anfang einer Reise kann es zu Enttäuschungen kommen: Kommt man nämlich am Flughafen an und der Flug wurde annulliert oder hat Verspätung, vermiest das die Stimmung sofort. Während des Urlaubs kann es passieren, dass eine störende Baustelle direkt gegenüber dem Hotelzimmer für lange und kraftzerrende Nächte sorgt. In diesen und anderer Fällen, die mit dem Reiserecht zu tun haben, empfiehlt sich die Hinzunahme eines Rechtsanwalts. Denn: Im schlimmsten Fall kommt es zu verpassten Anschlussflügen, Verschiebungen am Urlaubsort oder verpassten Terminen bei Geschäftsreisen.

Der Anwalt bewirkt manchmal wunder

Flugverspätungen gehören zum Alltag auf Deutschlands Flughäfen. Kommt es dazu, haben Reisende unterschiedliche Ansprüche, die sie im Falle einer Verspätung gelten machen können. Dies kann zum Beispiel die Entschädigung in Form einer Geldzahlung sein oder die Übernahme der Übernachtungskosten sowie Getränke und Speisen. Fällt ein Flug komplett aus oder verschiebt sich auf den nächsten Tag, können Fluggäste laut EU-Recht eine Rückerstattung von maximal 600 Euro erhalten. Damit man sich allerdings sicher sein kann, in welcher Form die Rückerstattung erfolgt, ist die Unterstützung eines Rechtsanwalts empfehlenswert. In Frankfurt unterstützt der Anwalt Stefan Tödt-Lorenzen seine Mandanten bei Fragen rund um das Thema Reiserecht.

Standort

totop